Layoutgrafik - Welle in petrol als oberer Abschluss des Menüs
1
Rot und orange gefärbte Baumkronen bilden ein Herz, das den hellblauen Himmel zeigt.
Layoutgrafik - Welle in petrol als unterer Abschluss des Titelbildes bzw. Titelsliders

Unser Präsidium

Vier Menschen haben sich auf den Weg gemacht, zu sich selbst zu finden und die eigene innere Wahrheit kennenzulernen. Sie haben ihre natürliche Fähigkeit, die Hellsinne wahrzunehmen, reaktiviert und ihr Bewusstsein erweitert. Währenddessen hat sich eine Vision eingestellt: eine neue Welt zu erschaffen mit bewussten Menschen, die in einer herzbasierten Verbindung zu allen Menschen, Tieren, der Natur und Mutter Erde stehen.

Dieser Wunsch hat uns zueinander gebracht, und schnell war die Idee geboren, einen Verein zu gründen. Kennengelernt haben wir uns auf Seminaren von Sandra Weber, die uns ihre Theki-Methode vermittelt hat.

Patricia aus Köln

„Ich habe mich oft gefragt, worin der Sinn des Lebens liegt und was meine Rolle hier auf Erden ist. Die Suche nach Antworten habe ich lange unterdrückt, da ich im Dialog mit anderen Menschen damit eher unangenehm auffiel. Unbefriedigende Antworten gab es allenfalls aus einem materialistischen Weltbild heraus.

Also habe ich erst einmal Jura studiert („etwas Vernünftiges mit Zukunft“), bin danach im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gelandet und habe anschließend viele Jahre Fundraising gemacht. Alles war äußerlich in Ordnung, aber die nagenden, existenziellen Fragen in meinem Inneren blieben. Mit Mitte Vierzig machte ich mich auf die Suche nach Antworten und beschäftigte mich unter anderem mit den Spielregeln des Lebens (Rüdiger Dahlke) und mit Wissenschaftlern, die Spiritualität und Wissenschaft Hand in Hand betrachten (Dr. Joe Dispenza, Gregg Braden, Bruce Lipton, Dieter Broers u.a.). Ich interessierte mich für Menschen, die eine multidimensionale Wahrnehmung haben wie Christina von Dreien und Sigrid Beckmann-Lamb. Ich resonierte auch körperlich stark auf viele Aussagen und hatte dank Corona plötzlich die Zeit, tiefer in die Suche nach mir selbst einzusteigen. Ende 2021 stieß ich auf ein Interview mit Sandra Weber und wusste schnell, dass ihre Theki-Methode mich in meine volle Kraft zurückbringen wird.

Ich bin Theki Bewusstseinstrainerin und von Herzen dankbar, meine drei Mitstreiter getroffen zu haben. Gemeinsam mit ihnen möchte ich dazu beitragen, ein vertrauensvolles Hier & Jetzt zu gestalten und zu leben, in dem wir unsere volle menschliche Kraft einsetzen“

„Als Wassermann, im wunderbaren Jahr 68 geboren, wurden mir so einige Talente übermittelt, mit denen ich zunächst nichts wirklich anzufangen wusste. Eines war mir jedoch schon sehr früh bewusst: Ich darf die Verantwortung für mein Handeln selbst übernehmen. Zunächst wurde das durch eingeprägte Glaubenssätze, wie „Ohne Fleiß kein Preis“, „Wer nichts säht kann auch nichts ernten“ in die materielle Richtung gelenkt, was mich regelrecht zu einem Arbeitstier formte. Später, nach der Wende, war dann der Weg frei für typisch westlich geprägte Slogans wie, „vom Tellerwäscher zum Millionär“. Und so war auch ich braver Hamster im Rad manipulierter und eigener verirrter Gedanken.

Erst die Korrektur meiner Seele, wie ich heute weiß, hat mich auf einen ganz anderen wunderglaublichen Pfad gebracht. Meine liebe Frau Cornelia, mit der ich schon seit der frühesten Jugend befreundet war, bekam eine Korrektur über eine Krankheit, was sie im Jahr 2008 auf Ihren spirituellen Weg führte. Ich habe diesen zwar gesehen, aber noch nicht wirklich verstanden. Aber letztendlich fand ich über einige Umwege meinen Herzensweg - neben dem meiner Frau.

2021 begleitete ich Cornelia zu einem Theki Seminar und war schon nach wenigen Momenten von den Möglichkeiten, die Theki meiner eigenen Entwicklung bietet, begeistert. Und so bin auch ich heute stolzer Theki Bewusstseinstrainer und entdecke fast jeden Tag neue Begabungen und Talente aus meinem Inneren, die ich zum höheren Wohl für eine faire und lebenswerte Gesellschaft einsetzen möchte.

Mein Glaubenssatz heute ist: „Spüre in Dein Herz bevor Du handelst“ Und von meinem großen Vorbild Ghandi: „Sei Du die Veränderung die Du dir wünschst für diese Welt““

Torsten Günther aus Dresden

Andrea Elisabeth aus Fellbach bei Stuttgart

"Obwohl wir frei geboren werden, errichten wir uns im Laufe unseres Lebens durch Konditionierung, Einflüsse und Selbstbegrenzung unsichtbare Mauern. Bis zu dem Moment, in dem wir uns entscheiden, unsere Flügel auszubreiten und los zu fliegen. Der Augenblick in dem wir erkennen, nur in Freiheit kann die Freiheit auch Freiheit sein."

Wie ein Chamäleon habe ich mich 40 Jahre lang überall gut anpassen können, war kaum „rebellisch“, habe den Erwartungen entsprochen, meine Rollen „gespielt“ und insbesondere mein wahres Selbst verleugnet. Fragen wie: „Was will ich wirklich?“ oder „Was macht mir Freude?“ – habe ich auch bei näherem Hineinspüren schlichtweg nicht beantworten können. Und das, obwohl ich mich mit dem Thema Spiritualität bereits im jugendlichen Alter beschäftigt habe.

Umso dankbarer bin ich für den intensiven Moment des Erkennens in 2020, welcher mich zu bedeutenden Veränderungen in meinem Leben veranlasste sowie zur Methode Theki von Sandra Weber und dem Wirken mit der Quelle führte. Schritt für Schritt ging ich auf die innere Reise und komme immer näher an meine Freiheit, Authentizität und Bewusstheit.

Durch meinem starken Sinn für die Gemeinschaft und integrative Teamarbeit verspüre ich die klare intrinsische Motivation, ein Wegbereiter zu sein und gemeinsam mit gleichgesinnten Herzensmenschen eine bewusstere Zukunft mitzugestalten. Dabei vertraue ich auf meinen Seelenplan und der Quelle und folge voller Dankbarkeit meinem Herzen.

„Denn immer, wenn wir uns an unseren wahren, göttlichen Ursprung erinnern… immer wenn wir unser Licht und unsere Schöpferkraft annehmen… immer wenn wir uns selbst, allen Wesen und Naturreichen in Liebe begegnen und unser inneres Licht verbreiten… Immer dann geschieht Heilung - und SIE wird Stück für Stück aus UNS heraus geboren: Eine fried-volle, liebe-volle und licht-volle neue Welt.“

Hier kannst du mehr über mich erfahren, wenn du möchtest. Ich möchte nicht detailliert auf meine Vergangenheit eingehen, sondern mich darauf fokussieren, was in dem Zusammenhang unserer Vereinsgründung wichtig ist.

Seit ich ein kleines Kind war, spürte ich den Wunsch, Benachteiligten helfen zu wollen. Im jungen Alter bekam ich mehr von den Hintergründen des Weltgeschehens mit. Dadurch wurde dieser Wunsch noch stärker, und ich versuchte, die Menschen um mich herum mehr über die ‘Wahrheit’ aufzuklären. Ich hoffte, dadurch etwas bewegen zu können. Nach jahrelangen Bemühungen musste ich feststellen, dass ich damit vielen Menschen Leid zugefügt habe, während sie eigentlich auch nichts von der Wahrheit hinter den uns vermittelten Geschichten erfahren wollten. Diese Erkenntnis hat sich auf mein Leben und meine Beziehung zu Menschen in meinem Umfeld stark ausgewirkt. Ich löste meine übergriffige Aufklärungsarbeit auf.

Den Wunsch nach Veränderung auf der Welt konnte ich aber nicht loslassen. Daher habe ich mein Studium kurz vor Beendigung aufgegeben und habe mich auf einen völlig unbekannten Pfad eingelassen. Damals versuchte ich vor allem im Außen, die Welt zu verändern. Ich entwickelte verschiedene Konzepte und versuchte, die Menschen dafür zu begeistern. Auch das hat nicht funktioniert. Erst durch das zuletzt von mir entwickelte Konzept fand ich einen Weg, inneren Veränderungen nachzugehen. Das hat viel in mir bewegt. Tatsächlich habe ich es dadurch geschafft, mein Leben im Wesentlichen zu verändern. Auf diesem Weg lernte ich die anderen Präsidiumsmitglieder kennen. Als der Wunsch nach einer besseren Welt aufkam und das Interesse geäußert wurde, dabei mitzuwirken, war mir klar: "Ich bin dabei". Seitdem wirke ich mit ihnen an unserem gemeinsamen Vorhaben. Es ist mir eine riesige Freude, Gleichgesinnte gefunden zu haben und mit ihnen gemeinsam den Weg der Verbesserung auf der Welt zu gehen.

Und je länger ich auf diesem Weg voranschreite, desto mehr wundervolle Begegnungen erlebe ich und desto größer wird meine Freude.

Yousef aus Duisburg

Layoutgrafik - Welle in petrol als unterer Abschluss des Hauptinhalts